schliessen

Ländlerorchester 2020

«Jahreszyte im Ämmitau»

Premiere

Die Reihe der von der Stubete am See initiierten Ländlerorchester erhält ein neues Kapitel: Der Emmentaler Thomas Aeschbacher nimmt nach Domenic Janett, Dani Häusler, Tommaso Huber, Markus Flückiger, Pirmin Huber und Andreas Gabriel die Herausforderung an, eine 45 minütige Ländlersinfonie für ein grösseres Ensemble zu komponieren. Sein Werk hat folgende Kapitel:

Frühling – Bluescht – Hogant
Sommer – Räbloch – Chiubi
Herbst – Alpabfahrt – Abschied
Winter – Handwärch – Chachelimärit

Der Kompositionsauftrag wurde realisiert mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

Thomas Aeschbacher

Besetzung

Thomas Aeschbacher: Verschiedene Schwyzer - und Langnauerörgeli
Simon Dettwiler: Verschiedene Schwyzer - und Langnauerörgeli
Jürg Nietlispach: Kontrabass, Gitarre (6 & 12 Saitig) , Halszither, Trümpi
Madlaina Küng: Kontrabass
Andreas Gabriel: Violine
Madlaina Janett: Viola
Christina Janett: Cello
David Märki: Hackbrett
Daniel Küffer: Bassklarinette, Sopransax
Balthasar Streiff: Verschiedene Hörner, Zink, Cornet, Euphonium
Rainer Walker: Haus-Truhenorgel, Harmonium
Budy Lehmann: Klang - Perkussion  

Aeschbacher über Aeschbacher

In Burgdorf, dem Tor zum Emmental, bin ich geboren. Meine Eltern sind beide in Eggiwil aufgewachsen. Dort erlebte ich in meiner Jugendzeit viele Familienfeste, da wurde viel musiziert und gesungen. Einige Jahre mietete wir ein abgelegenes Bauernhaus in Eggiwil, dort erlebte ich die Natur intensiv in allen Jahreszeiten.  Auch meine ersten Gehversuche auf dem zweireihigen Schwyzerörgeli meines Urgrossonkels fanden dort statt. Zu Hause bin ich mit allen Musikstilen in Kontakt gekommen und  habe mich auch aktiv darin ausprobiert. Jahre später habe ich begriffen, wie stark mich diese Zeit geprägt hat, musikalisch und in der Natur.

Seit gut zehn Jahren spiele ich auch auf dem „Urschwyzerörgeli“, dem sogenannten Langnauerörgeli. Lange Zeit hat mich dieses Instrument überhaupt nicht interessiert, bis  ich eines Tages ein Foto meines Urgrossonkels „Hänsu“ mit einem Langnauerörgeli sah. Dies hat bei mir eine enorme Motivation ausgelöst, dieses Instrument zu spielen und eigene Ideen umzusetzen. Vieles konnte ich bei meinem Vater lernen und beobachten.

Meine Kompositionen entwickle ich vor allem auf den verschieden klingenden Örgelis und dem Klavier. Die Inspirationsquellen sind meine Begegnungen, Eindrücke und Erlebnisse auf meinem bisherigen Lebensweg. Die Basis dazu liegt bei meinen Wurzeln im Emmental.