Promenadenkonzerte Folklorenachmittage Jelmolikonzerte

In den Anlagen aller Stadtkreise Zürichs fanden alljährlich traditionelle Promenadenkonzerte der 26 städtisch subventionierten Musikgesellschaften statt. Diese fanden Sonntag Vormittags oder an Mittwochabenden statt. Im Bestreben, den Charakter von Zürich als Kur- und Ferienort in den Vordergrund zu rücken, versuchte man auch Werktags um 11 Uhr Konzerte anzubieten. In der Tonhalle Zürich war ab 1959 Otto Würsch und sein Kollege Hermann Voerkel (Kontrabass) für die Programmierung und Leitung der Promenadenkonzerte zuständig. Später lag die Verantwortung beim stellvertretenden Konzertmeister Karl Wenz, gemäss Ernst Kunz ein sehr angenehmer Leiter dieser Konzerte. Gespielt wurde eine Stunde, geprobt wurde nie dafür, man spielte vom Blatt. Die Musiker schätzten gemäss Kunz die Dienste der Promenadenkonzerte nicht zuletzt, weil sie kurz waren. Das Tonhalle-Orchester spielte jährlich 6 Promenadenkonzerte, oft im Pavillon auf dem Bürkliplatz. Die Auswahl der Konzertplätze war offenbar im Orchestervorstand ein Thema: «Wir bitten Sie, die Auswahl der Konzertplätze den im Verhältnis zum heutigen Verkehrslärm eher bescheidenen akustischen Potenzen eines Sinfonieorchesters anzupassen» (Eric Guignard, Cellist im Tonhalle-Orchester). In den vorliegenden Programmen wurden Märsche, Walzer, Polkas oder Ouvertüren von Waldteufel, Berlioz, Gounod, Blon, Meyerbeer, Wagner, Joh. Strauss oder Suppé gespielt.

Folklorenachmittag in der Tonhalle

In der Tonhalle Zürich fanden Folklore-Nachmittage statt, die von der SBG gesponsert waren. Für die Musikauswahl und Moderation war Wysel Gyr zuständig.

Nachmittagskonzerte Jelmoli

Im Kaufhaus Jelmoli wurde jeweils Nachmittags zwischen 16 und 17 Uhr Salonmusik gespielt. Oft waren Musiker des Tonhalle-Orchesters beteiligt, etwa Heribert Lauer (Konzertmeister). Oft spielte man in der Besetzung Klarinette, Handorgel, Klavier und Bass.